.

Samstag, 14. Januar 2012

Typisch Frau





Typisch Frau


Geständnisse sind ja in der Regel nichts Angenehmes.
Dies trifft hier, in diesem öffentlichen Raum, verstärkt zu. Darum gestehe ich hier selten.
Doch heute muss ich bekennen, dass ich mich einmal mehr, in meinen „mannspezifischen“ Eigenschaften, getäuscht habe!

Vor wenigen Jahren erzählte mir mein „Sonnenschein“, dass sie – als sie zum Wäschehängen noch einen runden „Stewi“ benutzte –  die Angewohnheit hatte, die Wäschestücke von innen nach aussen, mit dem Schwarzen beginnend, dem Farbverlauf gemäss bis zum Weissen geordnet, aufzuhängen.
Auch wenn es etwas mühsam gewesen sei, weil man immer wieder Lücken für Wäsche mit anderen Waschtemperaturen oder Verschmutzungsgraden offen lassen musste, habe es einfach toll ausgesehen, wenn man nach getaner Arbeit vom Haus-Balkon in den Graten mit dem Wäscheständer geschaut habe –  ähnlich einer grossen, schön geordneten, 40-er Schachtel „Caran d'Ache“-Farbstifte, die sie einmal (als Erfüllung eines der grössten Kindheitsträume damaliger Zeit) an Weihnachten geschenkt bekommen habe.

Mann konnte ab solcher ineffizienter Hausarbeit nur noch verständnislos das schüttere Haupt schütteln und vielleicht noch ein unverständliches „typisch Frau“ vor sich hin murmeln.
Mann war sich ja schon immer im Klaren darüber gewesen, dass praktische Hausarbeit für das weibliche Wesen ein Fremdbegriff war. Aber wenn Frau soviel Zeit hatte......

Inzwischen wurde der Stewi eckig und steht nun in Augenhöhe auf einer Wohnungs-Terrasse.
Er, in seiner Funktion als Teilzeit-Hausmann, hängt nun die Wäsche nach Art geordnet, der Farbe nach, von aussen nach innen auf. Zuerst die Bettwäsche, dann die Frottiertücher, danach Hosen, Shirts, Unterleibchen, Unterhose und zuhinterst die Socken.
Dabei beginnt er mit den weissen Wäscheklammern, dann die Gelben, die Hellgrünen, die Grünen, Hellblaue, Blaue und dann die Ro......

Mann will ja nicht, dass die Nachbarinnen denken, Mann könnte es nicht ordentlich.

 ® Copyright Text: by Herr Oter



 ® Copyright Foto: by Simone Hainz  / pixelio.de / Bildnummer: 352560



:-)

Kommentare :

herbst.zeitlosen hat gesagt…

sehr schön, sehr schön dieses Geständnis "lach". Die 40-er Schachtel „Caran d'Ache“ hat mich vollkommen überzeugt, und ich ziehe den Hut vor Herrn Oter und genieße, wie er seine Wäsche aufhängt.
LG
Monika

Herr Oter hat gesagt…

Danke, danke.
Wenigstens jemand der meine "Offenheit" zu schätzen weiss. :-))

Liebe Grüsse u schönen Abend

chat noir hat gesagt…

Passt auch zum nächsten Eintrag: Vielleicht sollte man seine Bücher nach Farben sortieren. Gibt wahrscheinlich nur Probleme mit der Höhe der Regalbretter, ansonsten sieht es bestimmt gut aus :-)
Nett, Dich kennenzulernen. Auf gute Nachbarschaft!

Herr Oter hat gesagt…

Ja, ich freue mich auch auf die neue Nachbarschaft.

Würde man seine Bücher nach Farbe und innerhalb der Farbe nach Grösse und innerhalb der Grösse nach Themen und inn...... ordnen, dann würden Besucher sicher denken, man sei so einer der ständig und ewig geputzt, ordnet, aufräumt usw. bis sie merken, dass auch er mal ein Buch unter dem Bett liegen hat.

Du merkst, mir hat Dein Post vom 15.Januar gut gefallen.

Tschüss bis bald, hoffentlich.