.

Montag, 10. Februar 2014

Die Schweiz hat entschieden






Die Schweiz hat demokratisch entschieden, wenn auch ganz knapp:

50.3 % sind dafür, die Zuwanderung neu zu regeln.
49.7 % werden diesen "Volksentscheid" zu akzeptieren haben.
100 % werden die Auswirkungen mittragen (müssen).

Das ist Schweizer - Demokratie!
Mal gewinnt man - mal verliert man!

Die Schweizerische Eidgenossenschaft - 
eine liberale Willensnation




.

Kommentare :

lautleise hat gesagt…

Sie haben etwas nicht verstanden, Herr Oter:
Die 49,7%, das ist die Mehrheit an Toleranz, Weisheit und Lebensfreude.
Die 50,3% werden das zu spüren bekommen.
Europa braucht die Schweiz nicht, aber die Schweiz braucht Europa.
So sieht es aus. Glauben Sie mir!

Sadie´sGedankenfülle hat gesagt…

Also ich kann auf Grund deiner Aussage nicht erkennen, wie du dich entschieden hast. Allerdings gebe ich dir Recht, es handelt sich um eine demokratische Entscheidung, die alle tragen müssen. Egal, ob man damit einverstanden wäre oder nicht.
Ich für meinen Teil bin weder politisch oder wirtschaftlich so versiert, dass ich die Konsequenzen von Für und Wider abschätzen könnte. Denke hier braucht man schon ein breitgefächertes Wissen. Auch glaube ich, dass viele aus dem Bauch heraus wählen, ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein.
In jedem Fall ist abzuwarten, wie sich alles entwickelt.
LG und schönen Tag.
Sadie

Njala hat gesagt…

Das sehe ich ein wenig anders.
Man war sich nicht ganz sicher - man hat das Volk befragt. Wie man sehen kann ist sich die Bevölkerung nicht unbedingt einig, aber in einer Demokratie gilt dann eben, dass die Mehrheit siegt.
Schon mutig eine solche Entscheidung zu treffen.
Den gängelnden, Steuergelder verschlingenden, von Industrie und Banken geführten Moloch Europa braucht kein Mensch. Da wurde eine edle Idee ganz übel zu Machtmissbrauch genutzt.
Die Schweiz braucht Europa nicht. Es werden auch weiterhin Gelder aus aller Herren Länder angelegt werden und Touristen kommen.
Sorgen machen würde ich mir nur dann wenn es 'Schule' macht. Europa hat da mehr zu verlieren als die Schweiz, könnte ja Nachahmer auf den Plan rufen.
Yust my two cents.

Viele, liebe Grüße,
N.

lautleise hat gesagt…

Damit ich nicht falsch verstanden werde:
Das Ergebnis akzeptiere ich, aber ich bezweifele stark, daß die erreichte Mehrheit die Gesamtinteressen der Schweizer widerspiegelt.
Wir verdanken der Kultur Griechenlands unendlich viel, sowas lässt man nicht von gewissenlosen Bankern und Politikern zerstören.
Aber was hat Europa der Schweiz zu verdanken?
Geldwäsche - da haben die USA eindeutig reagiert. Und die Banken haben die Warnung verstanden.
Liebe Schweizer, Geld kann man nicht essen.
Und wenn die Touristen aus Deutschland, Italien und Frankreich andere Wege nehmen, dann fängt der Husten an.
Dann möchte ich mal die nächste Abstimmung sehen...

Herr Oter hat gesagt…

@lautleise:
Da gebe ich Ihnen vollkommen recht, Europa braucht die Schweiz nicht!
Ich frage mich darum nur, warum man sich in Europa denn immer so aufregt und uns sogar droht?

Ich vermute, Europa ist so sehr um unser Wohl besorgt.....


@Sadie:
Auch wenn das Stimm- und Wahlgeheimnis, als demokratische Grundregel in der Schweiz sehr hoch gehalten wird, verrate ich Dir, dass ich anders als die Mehrheit gestimmt habe.

Ich glaube indes jedoch nicht, dass viele Schweizer "aus dem Bauch" heraus entschieden haben. Denn durch die sehr alte Tradition der direkten Demokratie und der ca. 30 verschiedenen Abstimmungen auf Staats- Kantons- und Gemeindeebene pro Jahr, ist bei uns das politische Interesse sehr gross.
Ich denke, dass es die 44% der Bevölkerung nicht interessiert hat, die sich bei dieser emotionalen Abstimmungen von gestern, leider nicht beteiligt haben.

@Njala:
Deinem Kommentar kann ich voll und ganz zustimmen. Schön, dass es auch mal jemand aus Europa so sieht.

Einer der Gründe, warum abgestimmt wurde ist, dass bei der 1. Personenfreizügigkeit-Abstimmung (2002) über ein "Gesamtpaket" mit anderen Abkommen mit Europa abgestimmt wurde. Dieses "heikle" Abkommen hätte man schon damals gesondert zur Abstimmung bringen sollen. Zudem hatte man uns damals versprochen, dass wir die Einwanderung jederzeit beschränken könnten, wenn es zu viel Immigration gibt.

In den letzten 11 Jahren hatten wir nun jährlich eine durchschn. Zuwanderung von 1% (insgesamt ca. 10%, Tendenz immer zunehmend). Aktuell beträgt der Ausländer-Anteil in der Schweiz (ohne Einbürgerungen) ca. 25%.

Nachdem es unsere Regierung nun jahrelang nicht geschafft hat, die Einwanderung und ihre Folgen etwas zu bremsen, fanden nun gewisse Kreise, man müsste über dieses Abkommen mit der EU nochmals separat abstimmen.
Nun sprach sich eine knappe Mehrheit von knapp 20'000 Personen gegen dieses Abkommen mit der EU aus.


@alle:
Ich danke allen für's Mitmachen.
Liebe Grüsse
Resunad

Herr Oter hat gesagt…

@lautleise: zum 2. Kommentar:
(Unsere Kommentare haben sich auf dem Weg gerade gekreuzt.)

1. Ein Abstimmungs-Ergebnis kann nie die Gesamtinteressen berücksichtigen. Das ist eben Demokratie. Aber wäre im Gegensatz dazu eine Diktatur besser?

2. Die EU hat der Schweiz nichts zu verdanken, da haben Sie recht. Darum muss sich die EU auch nicht aufregen, dass die Schweiz dort nicht mitmacht.
Wir hätten Euch ja nichts zu bieten!

3. Ich glaube, dass der Eidgenossenschaft von jeher die Freiheit viel wichtiger war, als das Geld.
Vom Geld reden eigentlich nur die Anderen ständig. Besonders vom "Fehlenden"!

4. Damit müssen wir leben:
Dass niemand mehr zu uns kommen will und, dass keiner mehr etwas von uns kaufen wird.
Aber das war vor der EU schon so und wird nach der gestrigen Abstimmung nicht anders sein.
Das ist eben der Preis für die demokratische Selbstbestimmung.

Gruss
Resunad

lautleise hat gesagt…

Danke Resunad für die freunliche Antwort.

Der Schweiz verdanke ich persönlich sehr, sehr viel:

Den Wunsch nach Freiheit, Selbstbestimmung und Mut. Den braucht man nämlich, wenn man die ersten beiden Tugenden umsetzen will.

Dafür könnt ihr die Berge ruhig behalten...

Meine erste Automatique?
1965, Basel, Martel.

lautleise hat gesagt…

Oh, peinlich, es war 1961!

chat noir hat gesagt…

Ich sage zu dem Thema nichts (und auch nicht zu Wolfs Uhr), denn der Brief ist unterwegs. Ich bin gespannt, ob er noch die Grenze passieren darf ;-)

Anonym hat gesagt…

Wie immer ganz schön "laut" hier...etwas "leiser" ist mir lieber. Deshalb: Danke, dass wir wenigstens die Berge behalten dürfen ( wenn unsere Meinung schon dauernd in Frage gestellt wird) :-) Ich liebe die Stille der Berge.
Grüezi aus der Urschweiz

lautleise hat gesagt…

Nochmals, auch wenn Anonym von mir normalerweise keine Antwort bekommt:
Das war ein Abstimmungsergebnis, das war nicht die Schweiz!
Die Schweiz denkt anders, die hätten mit 90% gegen Ausländer gestimmt.
Jetzt macht die EU den Sack zu und erhebt Zoll auf die Schweizer Produkte.
Alles Käse, oder was habt ihr sonst zu bieten? Uhren gibts bei Mannesmann in Glashütte. Uhren, bei denen die Unruhe schwindelig macht!