.

Freitag, 27. Januar 2012

Wie heisst es bloss?







Das Ding

ist ein stabähnliches Teil von etwa 30 bis 35 cm Länge und hat die Form eines geraden Prisma mit rechteckiger oder dreieckiger Grundfläche.
Es ist 4 cm breit, 3.70 cm hoch und hat ein Gewicht von 84 g
Der Preis für ein Stück liegt in der Schweiz bei Fr. 3.74,
ab einer Stückzahl von 1000 Stk., aber nur noch Fr. 2.01 pro Stück.
In Deutschland ist das Ding um die Hälfte billiger zu haben.

Während es früher oft aus Holz angefertigt wurde, verwendet man heute neben Metall vor allem Kunststoffe wie Plexi- oder Acrylglas und seine sichtbaren Flächen werden meistens zu Werbezwecken verwendet.
Es scheint, dass maximal nur 5 dieser Dinger aufeinander gestellt werden können, doch das ergibt immerhin eine Höhe von über 1.5 Metern.

Bei Nicht-Gebrauch wird als Aufbewahrungsort eine schienenförmig verlaufenden Ablage entlang des Einsatzortes verwendet und immer wieder wird es meist ruckartig nach hinten geschoben, bis es wieder gebraucht wird.

Die einen legen es NIE hin – andere immer – andere immer nur vorne wenn's fehlt –
aber am besten legt man es vorne und hinten hin, sonst gibt's manchmal böse Blicke (gerne von älteren Herren), denn nicht jeder grenzt sich gleich ab.

Man vermutet, dass das Ding seinen Ursprung im antiken Griechenland hat, wo es beim sogenannten Olympischen Staffellauf bereits im Einsatz war und von Mann zu Mann weitergereicht wurde.


Aber wie heisst das Ding?
(Ist das gar eines der letzten fünf ungelösten Rätsel unserer Zeit?)

Fremdsprachig heisst es:

auf Schwedisch:    kundpinne oder varuavskiljare oder kassakloss
Norwegisch:    skillepinne
Niederländisch:    beurtbalkje
Tschechisch:    oddělovač nákupu
Französisch:    barre client suivant
Englisch:    customer divider bar


Und auf Deutsch?
Am häufigsten wird das Ding wohl
Warentrenner
genannt.

Aber man hört auch:
Warentrennstab, Trennholz, Trennhölzchen, Trenndings, Warenteiler, Kassentrenner, Kundentrenner, Kundenabgrenzer, Kundenabstandhalter, Konsumgüter-Isolations-Prisma (KIP), Kundenseparationsleiste, Kundenseparationsmodul (KSM), Kundenseparierer oder einfach nur Separator (Kurzwort: Sepp).

Es gibt auch eher kuriose Bezeichnungen, die ich im Internet gefunden habe:
Kundenlatte, Kundenknüppel, Konsumprügel, Trendy, Warenstaffelstab, Kassenbandriegel und Warenschlusskantholz
oder Brotstop, Claimabstecker, Spiessbürgerschranke, Laufbandpolizist, Kassenknüppel, "Meindein",, Rentnerberuhigungsstäbchen, „Non-kommunikativer-Konsumgütertrennstab, Warenkundenkassierüberblickshilfe oder ganz kurz
Warenauffließbandabtrennungsteilausplastikmanchmalauchausholz

In Österreich redet man auch von Dreidel, im süddeutschen Sprachraum gibt's die Bezeichnung Plönkel oder Plönk’l zu hören und im Bairischen heisst es einfach  „Nexter“. Im norddeutschen Raum und Ostfriesland hört man hin und wieder den Begriff Miendientje, gebildet aus Diminutiv (-tje) von mien = ›mein‹ und dien = ›dein‹.

Besonders gefällt mir auch der Begriff "Näkubi", kurz für "Nächster Kunde bitte!"

Übrigens:
Die längste, offizielle Bezeichnung die ich gefunden habe lautet:
„Gemischtwarenladen-Prüfungs-Linie Teiler“.
Aber den gibt es nur ab 1000 Stück zu kaufen
und er hat erst noch eine Lieferfrist von 15-20 Tagen.
(Vermutlich, weil sie immer diese lange Bezeichnung verwenden müssen)


Und wie sagen wir Schweizer dem Ding manchmal?
"Kassentoblerone"
– das ist doch nur logisch, oder?


So hat halt jeder seinen Namen für das Ding und für Sprachinteressierte ist es in diesem Sinne beinahe wünschenswert, dass sie ab und zu länger an der Kasse verweilen können um ab und zu einen neuen Begriff für das Ding zu erfahren.
Denken sie doch daran, wenn sie das nächste Mal ohnehin wieder einmal in der falschen Schlange stehen!

® Copyright by Herr Oter – inspiriert durch eine Anfrage an die Radio DRS1-Mailbox





;-))

Kommentare :

herbst.zeitlosen hat gesagt…

"lach" - ich werd's nachher gleich mal mit dem Kassentoblerone probieren!

Gepflegten Wochenendeinkauf
wünscht

Monika

Süsses und Saures mit ein bisschen Gewürz hat gesagt…

:O) Wie es der zufall will,muss ich heute Einkaufen.. sicher mit einem leichten Schmunzeln und an Sie denkend, Herr Oter wenn ich an der kasse stehe und mich frage.. welches wäre wohl die bessere Reihe gewesen ;O)

Eine Wunderbare Blogger Woche :O)
Liebe Grüsse
Bienschen

Herr Oter hat gesagt…

und ja das Ding nicht vergessen!
Eins vorne - eins hinten, denn montags hat's immer viele Rentner ;-)